Herzlich Willkommen auf den Seiten des NABU Nienburg

 

Wer wird Vogel des Jahres 2023?
Öffentliche Wahl noch bis zum 27. Oktober

Vom 2. September bis zum 27. Oktober kann der nächste Jahresvogel gewählt werden. Bei der dritten öffentlichen Vogelwahl gehen fünf Kandidaten ins Rennen. Welche es sind, verraten wir auf www.vogeldesjahres.de. Der Kandidat, der bis Ende Oktober die meisten Stimmen sammeln kann, wird zum Vogel des Jahres 2023 ernannt und tritt sein Amt ab Januar 2023 an.

Die Jagd muss grüner werden!

Die Waldschnepfe – kaum zu glauben – aktuell noch immer jagdbares Wild. Im Jagdjahr 2020/21 wurden in Niedersachsen 1.750 Waldschnepfen geschossen. Wir fordern ein Ende der Bejagung durch eine ganzjährige Schonzeit.

Außerdem wurden u.a. 51.705 Stockenten, 1.388 Krickenten, 705 Pfeifenten, 474 Höckerschwäne, 73 Blässhühner, 1.547 Silbermöwen geschossen. Die Jagd steht für vieles in der Kritik, es wird in Frage gestellt, ob sie so überhaupt noch zeitgemäß ist.

Mehr unter diesem LINK

Das Rotkelchen - Vogel des Jahres 2021
Sie haben gewählt!

Der Vogel des Jahres 2022 ist: Der Wiedehopf

Jetzt NABU-mitglied werden

Tragen Sie dazu bei, dass sich der NABU erfolgreicher für Mensch und Natur  einsetzen kann und treten Sie ein für Mensch und Natur.

Liebenauer Gruben

Seit 1969 wird östlich von Liebenau und südöstlich der Ortschaft Binnen im  Landkreis Nienburg/Weser auf ca. 100 Hektar Kies abgebaut. Dieser Abbau ist seit Ende 2008 beendet. In weiten Teilen ist das Gebiet bereits rekultiviert worden. Seit Beginn der Abbautätigkeiten bis  heute wird das Gebiet hinsichtlich der  dort vorkommenden Avifauna intensiv  vom NABU Nienburg ehrenamtlich  betreut.

mehr lesen

Mauersegler-Schutzprojekt

Seit 2016 gibt es beim NABU Nienburg ein Mauerseglerschutzprojekt, das seit 2017 durch den Landkreis Nienburg „Fachdienst Naturschutz“ gefördert wird. Ziel des Projekts ist der Schutz von Mauerseglern und anderen Gebäudebrütern inklusive Fledermäusen.

mehr lesen

Projekt Trafotürme

Mit der Umstellung auf Erdverkabelung werden Trafotürme häufig technisch nicht mehr genutzt. Dennoch ist ihr Erhalt lohnenswert. Zum einen als lange Zeit das Dorfbild prägende Gebäude, deren Verlust schade wäre, zum anderen als Rückzugsort für kulturfolgende Tiere.

mehr lesen